Josef, Sohn Davids

Aufstellung

St. Josef Regensburg

Herausforderung

einfach bis mittel

Anzahl

drei Figuren

Praktisches zum Krippenaufbau

Welche Figuren werden benötigt?
  • Josef, Maria und Jesus
Wie kann die Szene dargestellt werden?
  • Josef im Krankenbett liegend; herum stehen oder kniend trauernd Maria und Jesus - Josef sollte nicht komplett liegen, sondern möglicherweise von Maria oder Jesus etwas aufgerichtet werden, damit er gut sichtbar ist
  • Josef entweder in Nachtgewand (Umhang kann etwa daneben über einen Stuhl gehängt werden) oder bereits eingewickelt in ein Leichentuch
Welches Zubehör ist passend?
  • Zimmermannsutensilien kann man im Hintergrund andeuten (etwa einen kleinen Tisch mit einem Werkstück und ein paar Werkzeugen)
  • Bett, ein paar weitere Möbel
  • Josefsattribute: Stab, Lilien
Welche Kulisse ist angemessen?
  • Orientalisch oder heimatlich gestaltete Stube mit wenig Zubehör, um das traurige Geschehen zu betonen; möglichst gedämpftes Licht; Farben der Umgebung dunkel halten
  • Bei offener Krippe muss die Räumlichkeit etwa durch halboffenes Mauerwerk oder Säulen angedeutet werden
Wann baut man diese Krippe im Jahreskreis auf?
  • Es gibt keinen vorbestimmten Zeitpunkt, da das Datum des Todes nicht bekannt ist / gefeiert wird. Möglich ist der Aufbau z. B. nach dem 19. März und vor den Passions- und Osterkrippen oder im Totenmonat November
Jahreskrippe
  • Ein dezenter Farbton herrscht in der Stube vor

    Close
  • Es wirkt, als ob Maria das Tuch gleich zu den Augen führen würde, um Tränen der Trauer abzuwischen

    Close
  • Die Todesnähe des Josef wird durch die geschlossenen Augen und übereinander gefalteten Hände angedeutet

    Close
  • Durch seine Geste drückt Jesus Zuneigung aus

    Close

Mehr zum Fest

Josef im Neuen Testament

Über Josef wird nur eine kurze Zeitspanne berichtet: Nach Jesu Geburt fliehen Josef und Maria mit dem Neugeborenen nach Ägypten und kehren bald darauf nach Nazareth zurück (Mt 2,13-23). Vierzig Tage nach Jesu Geburt gehen Josef und Maria mit dem kleinen Jesus in den Tempel nach Jerusalem, um der Vorschrift gemäß ein Reinigungsopfer darzubringen (Lk 2,21-40). Auch als der zwölfjährige Jesus eine Wallfahrt nach Jerusalem unternimmt, ist Josef noch mit dabei (Lk 2,41-50). Gemeinsam mit Maria sucht er Jesus, der auf dem Rückweg plötzlich verschwunden ist. Nach drei Tagen finden die Eltern Jesus im Tempel von Jerusalem wieder. Nach dieser Begebenheit wird nichts mehr von Josef, auch nicht von seinem Tod, erzählt.

  • Tod Josefs findet keine Erwähnung
  • Erwähnung Josefs: Flucht nach Ägypten (Mt 2,13-23), Aufopferung im Tempel (Lk 2,21-40), Wiederfindung im Tempel (Lk 2,41-50)

Josef, ihr Mann, der gerecht war

Mt 1,19

Josefsverehrung

Der Heilige des Gehorsams

Heute ist der Ziehvater Jesu einer der meist verehrten Heiligen überhaupt. Obgleich Josef in der Heiligen Schrift eine Nebenrolle spielt, so sind sein hörendes Herz und die Bereitschaft, nach dem Willen Gottes zu handeln, ein Vorbild für Christen. Seit 1870 wird Josef als Patron der ganzen Kirche verehrt, er ist der Schutzheilige der Kinder und Waisen, der Ehepaare und Familien und natürlich der Handwerker, Schreiner und Zimmerleute. Er hilft den Verbannten und Reisenden und kann angerufen werden bei Wohnungsnot und in verzweifelten Lagen. Sein Heiligenattribut sind neben Werkzeugen eines Zimmermannes auch die Lilie – ein Zeichen für die Keuschheit und ein Stab oder ein blühender Stab – ein Verweis auf die Sage der Auserwählung Josefs, Behüter Marias zu sein. Papst Franziskus ließ Josefs Namen in das Hochgebet einfügen.

  • Gehört zu den meistverehrten Heiligen
  • Patron und Fürsprecher in vielen Anliegen
  • Attribut der Lilie: Zeichen seiner Keuschheit;